Der fremde Spiegel –
Teil 1

Eine Reise von Buenos Aires nach Santiago de Chile

cover-der-fremde-spiegel-09-2015

Noch keine drei Generationen ist es her, da lieferte das reiche Argentinien an Spanien und Frankreich Fleisch und Getreide auf Kredit – Europa hungerte und der Süden Südamerikas barst vor Nahrungsmitteln. Vor zwei Generationen begann in Chile das epochale Experiment eines freiheitlichen Sozialismus – mit einem schrecklichen Finale, dessen Bewertung das Land bis auf den heutigen Tag spaltet.   Aber nicht nur diese Entwicklungen, auch die wechselvolle Geschichte aus Kolonialzeit, Unabhängigkeitskämpfen, Bürgerkriegen und einer europäischen Masseneinwanderung, haben den Süden Südamerikas zu einem fernen Spiegel werden lassen, in den der Europäer blicken kann, wenn er nicht nur die Fremde, sondern auch sich selbst ein wenig besser verstehen lernen möchte.

Der Autor ist im Oktober, im argentinisch-chilenischen Frühjahr, durch diese beiden Länder gereist, nicht durch den Norden, nicht durch den Süden, sondern durch die „Mitte“-  ungefähr entlang dem 35. Grad südlicher Breite, was auf der Nordhalbkugel etwa den Landschaften des  Mittelmeerraumes entspricht. Die Reise von Buenos Aires über Cordoba, Mendoza und die Anden bis nach Valparaíso und Santiago de Chile war unglaublich aufschlussreich, aber unglaublich war auch, wie kinderleicht sie in eigener Regie zu organisieren war. Dieses kleine Buch soll eine Anregung sein, es auch selbst einmal zu versuchen…

Kindle-Version bei amazon kaufen.

FacebookTwitterGoogle+Empfehlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *