Phoolan Devi: Ich war die Königin der Banditen

IMG_0923

Phoolan Devi: Ich war die Königin der Banditen, Bergisch Gladbach, 1999

Ein Buch, bei dem nicht Gestaltung und Stil, sondern allein der Inhalt im Vordergrund steht – der aber hat es in sich. Phoolan Devi wurde als eine von vier Töchtern von ihrer unterkastigen Familie im Kindesalter an einen älteren Mann verheiratet, der sie vergewaltigte und quälte. Als sie vor ihrem Mann floh und in ihr Dorf zurückkehrte, wurde sie sexuelles Freiwild – bis sie begann, sich zu wehren, zuerst alleine, dann als Geliebte eines Banditenhäuptlings, schließlich selbst als Banditenchefin. Am Ende verschwand sie für elf Jahre im Gefängnis, wurde aber begnadigt und sogar Politikerin. Das Buch beruht auf Tonbandbesprechungen Phoolan Devis, die von zwei Ghostwritern zu einem lesbaren Manuskript zusammengefügt wurden. Ein Blick auf die sehr, sehr dunkle Seite des Landes, die leider auch zu Indien gehört.

FacebookTwitterGoogle+Empfehlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *