Über mich

AUTORENINTERVIEW LUDWIG WITZANI

„Alles prüfe der Mensch, sagen die Himmlischen,
Dass er, kräftig genährt, danken für Alles lern‘,
Und verstehe die Freiheit,
Aufzubrechen, wohin er will.“
– Hölderlin –

Ludwig im Laufe der ZeitMeine erste richtige Individualreise unternahm ich im Alter von neun Jahren, als ich aus dem dritten Stock eines Jugendheimes die Regenrinne herunterkletterte, um durch den angrenzenden Wald die Autobahn nach Köln zu erreichen. Fast zwei Tage und zwei Nächte dauerte es, bis nach einhundert Kilometern als Tramper und Schwarzfahrer meine Heimatstadt erreicht hatte und alle Dinge sich zum Guten wandten.

Wenn ich es recht bedenke, waren auch meine späteren Reisen zum Amazonas, durch die Sahara, nach Indien oder Tibet oder in das Innere Afrikas nicht aufregender gewesen als diese allererste Tour mit ganz kleinem Gepäck. Immer waren es Erkundungen der Welt – aber auch Manifestationen eines Lebensgefühles, das in Hölderlins Diktum „…aufzubrechen wohin ich will“ seinen unüberbietbaren Ausdruck gefunden hat.

Ich bin mir bewusst, dass diese Freiheit ein Geschenk und eine Gnade ist. Ein glückliches Geschick hat es mir früh erlaubt,  das eigene Leben mit dem Glück des Reisens zu verbinden. Dass ich außerdem noch die Gelegenheit hatte, über meine Erfahrungen in großen deutschen Zeitungen und Magazinen zu berichten, erlaubte mir die Ausweitung meiner Reisen in einem Umfang, von dem ich nie zu träumen gewagt hätte.

Aber  ganz gleich, wohin es mich auch getrieben hatte, ganz gleich, in welchem Alter oder mit welchen Reisepartnern ich unterwegs war – immer war es auch der Widerhall der Welt in mir selbst, der die Reise lohnte. Insofern enthält Hölderlins  Diktum „aufzubrechen, wohin ich will,“ immer eine doppelte Zielvorgabe:  in die Welt – und zu mir selbst.

So soll diese Webseite eine Einladung sein, eine Einladung, die Welt zu sehen um am Ende, sich selbst ein wenig besser zu verstehen…

 

Reiseroute

 

4 Gedanken zu „Über mich

  1. Hallo Ludwig,
    Per Zufall bin ich auf diese Seite gestoßen und habe dich wieder erkannt.
    Wir kennen uns noch aus Köln-Lindenthal. Ich war diejenige, die den besten
    „Rosenkohl“ kochen konnte. Vielleicht kannst du dich noch daran erinnern !
    Wir waren auch gemeinsam in Thailand unterwegs.
    Inzwischen lebe ich mit meiner Familie in München.
    Liebe Grüße und dir weiterhin schöne Reisen Gaby

  2. Bewundernswert, lieber Herr Witzani!
    Aufgrund meiner Angewohnheit, immer erst nach dem Verfasser zu sehen, ehe ich mir einen Artikel einverleibe – hier in der Jungen Freiheit- bin ich auf Sie und glücklicherweise damit auf Ihre Reiseschilderungen gestoßen, an denen ich großes Interesse habe – gleichzeitig auch ein wenig Neid verspüre.
    Mit herzlichem Gruß vom Rhein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *